Nach Winterdienst-Desaster: Mehr Salz für Nürnberg

Nürnberg - Nach dem Winterdienst-Desaster von Anfang Dezember will die Stadt Nürnberg ihre Streusalzvorräte künftig aufstocken. Wie viel salz künftig eingelagert werden soll:

Statt 7000 Tonnen sollen künftig pro Winter rund 10 000 Tonnen Streugut eingelagert werden. Für weitere 5000 Tonnen habe die Stadt eine feste Lieferzusage, erläuterte der Kaufmännische Leiter des städtischen Winterdienstes, Ronald Höfler, am Donnerstag vor Stadträten.

Der städtische Winterdienst wolle damit verhindern, dass das Streusalz in harten Wintern wie in diesem Jahr vorzeitig ausgeht. Außerdem wolle der mit dem Winterdienst beauftragte kommunale Servicebetrieb sicherstellen, dass Streusalzhersteller ihren Lieferverpflichtungen nachkommen.

In diesem Winter hatten einzelne Lieferanten die Stadt sitzen lassen; dadurch war der Stadt im tiefsten Winter das Streusalz ausgegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kommentare