Polizei auf der Suche nach vermissten Frauen

Neue Hinweise für Ermittler dank XY

Regensburg - Die TV-Sendung "Aktenzeichen XY" war für bayerische Ermittler ein Erfolg. In zwei gezeigten Fällen gingen nach deren Ausstrahlung neue Hinweise ein.

Mehr als ein halbes Jahr nach dem mysteriösen Verschwinden einer 26-Jährigen aus der Oberpfalz hat die Polizei eine konkrete Spur. Nach der Ausstrahlung des Falles in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ seien etwa 50 Hinweise eingegangen, sagte Polizeisprecher Stefan Hartl am Donnerstag. „Eine Zeugin gab an, die Vermisste hätte ihr im Sommer im Ruhrgebiet mitgeteilt, dass sie auf den Jakobsweg gehen wollte, um abzuschalten.“ Die 26-Jährige aus dem Landkreis Schwandorf war im Mai spurlos verschwunden.

Auch in einem zweiten bayerischen Vermisstenfall gab es nach der Sendung konkrete Hinweise. Dabei geht es um eine 19-Jährige Münchnerin, von der seit 1995 jede Spur fehlt. Die junge Frau hatte mit ihrem Freund in der Landeshauptstadt gefeiert und wollte in der Nacht ihre Schwester anrufen, um abgeholt zu werden. Während ihr Freund mit der Straßenbahn heimkehrte, blieb die 19-Jährige alleine zurück. Seitdem hat sie niemand mehr gesehen. Details zu den Hinweisen nach der ZDF-Sendung wollte die Polizei aber nicht bekanntgeben.

In dem Oberpfälzer Fall sind die Ermittler verhalten optimistisch, dass die Vermisste noch am Leben ist. „Vor der Sendung hatte es keinen Hinweis mehr gegeben. Jetzt sind die Ermittlungen wieder in Gang gekommen“, erläuterte Polizeisprecher Michael Rebele. Nun müssten alle Zeugen befragt werden, die die 26-Jährige gesehen haben wollen. „Es waren aber immer nur ganz kurze Begegnungen“, betonte Rebele. Die Überprüfung könne noch einige Wochen dauern.

Die 26-Jährige hatte kurz vor ihrem Verschwinden einen neuen Job angetreten. Sie lebte mit ihrem Verlobten zusammen und das Paar hatte bereits konkrete Hochzeitspläne. An dem Tag als die Einladungen verschickt werden sollten, verschwindet die Frau und lässt ihr Handy und den Verlobungsring zurück. Zweimal meldet sie sich noch telefonisch bei ihrem Verlobten. Danach gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare