Neuer Polizeichef für Rosenheim

Rosenheim - Nach den Prügelvorwürfen gegen den bisherigen Leiter der Rosenheimer Polizeiinspektion schickt Innenminister Joachim Herrmann einen neuen Polizeichef in die oberbayerische Stadt.

Die Polizei Rosenheim werde ab diesen Mittwoch einen kommissarischen Leiter haben, sagte Herrmann dem Bayerischen Rundfunk (BR) am Montag. Der bisherige Polizeichef war suspendiert worden. Nach den BR-Informationen hat das Ministerium bei der Frage des Interimschefs keinen Beamten aus Rosenheim selbst ernannt, sondern setzt auf eine externe Lösung. Der Nachfolger soll aus dem Polizeipräsidium München kommen. Er sei vorher bei der Bereitschaftspolizei und im Innenministerium beschäftigt gewesen.

Der inzwischen beurlaubte Leiter der Polizeiinspektion soll einen in Handschellen gefesselten 15-Jährigen brutal zusammengeschlagen haben. Das Opfer musste erheblich verletzt im Krankenhaus behandelt werden. Die Staatsanwaltschaft Traunstein ermittelt wegen Körperverletzung im Amt gegen den leitenden Beamten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion