Ursache des Feuers bisher unklar

Neun Menschen bei Brand in Flüchtlingsheim verletzt

Neutraubling - Neun Menschen sind bei einem Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Neutraubling (Kreis Regensburg) verletzt worden.

Der Brand war in der Nacht zu Donnerstag im Keller des Mehrfamilienhauses in Neutraubling (Landkreis Regensburg) ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. „Die Brandursache ist noch unklar, es liegen aber keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund vor“, sagte ein Polizeisprecher. Vorsorglich sei jedoch das Kommissariat Staatsschutz der Kriminalpolizei Regensburg in die Ermittlungen eingebunden worden.

Bei dem Feuer hatten neun Flüchtlinge leichte Rauchgasvergiftung erlitten. Sieben von ihnen wurden in einem Krankenhaus behandelt, darunter eine schwangere Frau und zwei Kinder im Alter von sechs Monaten und zwei Jahren. Am Donnerstag hatten jedoch alle Verletzten das Krankenhaus wieder verlassen können. Ob das Haus nach der Polizeiarbeit wieder für die Bewohner freigegeben werden kann, steht noch nicht fest. Die etwa 15 Asylbewerber wurden in andere Unterkünfte verteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion