Nach Angriff auf 14-Jährigen

Polizei schnappt Hakenkreuz-Schläger

Bad Neustadt/Saale - Nach dem brutalen Angriff auf einen türkischstämmigen Jungen in Bad Neustadt an der Saale hat sich der Verdacht eines fremdenfeindlichen Motivs zunächst nicht bestätigt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, war ihr nur einer der vier tatverdächtigen Jugendlichen aus der rechten Szene bekannt. Er habe aber nicht zugeschlagen. Ein anderer hatte seinen bloßen Oberkörper mit Hakenkreuzen und NS-Zeichen bemalt. Das aus Bamberg stammende Opfer erlitt dabei einen Nasenbeinbruch, zahlreiche Prellungen und eine Wunde unter dem Auge.

Der 14-Jährige wurde mit Schlägen und Tritten angegriffen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch, eine Wunde unter dem Auge und zahlreiche Prellungen. Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren wurden am Sonntag vorläufig festgenommen. Sie legten ein Geständnis ab und kamen wieder auf freien Fuß. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Polizei stellte ein Handy sicher, mit dem die Tat gefilmt worden war.

Den Ermittlungen zufolge soll der 14-Jährige vor dem Angriff am Freitagabend einen 16-Jährigen am Bahnhof in Bad Neustadt/Saale (Landkreis Rhön-Grabfeld) beleidigt haben. Die Beteiligten kennen sich, möglicherweise ging es bei dem Streit um die Freundin des Deutschtürken.

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion