Notruf-Panne in Würzburg

Würzburg - In Würzburg hat man massive Probleme mit dem Notruf. Und das schon seit geraumer Zeit. Doch durch was werden die Pannen verursacht?

Und was passiert, wenn's richtig brennt? Diese Frage müssen sich momentan die Würzburger stellen. Denn wer dort den Notruf 112 wählt, muss Verzögerungen aufgrund von Computerpannen befürchten. Feuerwehrchef Harald Rehmann sagte am Mittwoch: “Wir haben zeitliche Verzögerungen, es wird die falsche Feuerwehr gerufen, und es gibt Probleme bei der Funkalarmierung.“ Der Würzburger Landrat Eberhard Nuß (CSU) sagte: “Wir wissen, dass diese Probleme nicht nur in Würzburg auftreten, sondern landesweit zu Störungen der Alarmierungssicherheit führen.“ Es sei höchste Zeit, dass sich das Innenministerium federführend direkt mit diesem Problem befasse.

Der Leiter der Würzburger Berufsfeuerwehr erklärte, die für alle 112-Notrufe der Region zuständige Leitstelle habe wegen einer fehlerhaften Software massive Probleme bei der Notfall-Alarmierung. Bislang sei aber noch niemand deswegen zu Schaden gekommen, noch seien die Verzögerungen gering: “Wir sprechen von Sekunden, nicht von Minuten oder Stunden. In 85 Prozent aller Fälle sind wir innerhalb der zehnminütigen Hilfsfrist am Einsatzort.“ Die Software-Probleme gebe es schon seit zwei Jahren, als die Integrierte Leitstelle ihren Dienst aufgenommen habe. In Bayern gibt es 26 Integrierte Leitstellen.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare