Keine Ewigkeitsgarantie

Nürnberg knackt "Liebesschlösser"

Nürnberg - Sie baumeln an Brückengeländern und gelten als metallene Liebesbeweise. Inzwischen hat der Brauch der Liebesschlösser derart überhandgenommen, dass manche Städte mit Bolzenschneidern anrücken - so jetzt auch in Nürnberg.

Sie sind Symbole angeblich unsterblicher Liebe - doch in Nürnberg machen inzwischen städtische Mitarbeiter Liebesschlössern junger Paare mit Bolzenschneidern und Winkelschleifern den Garaus. So seien Mitte Januar nach Bürgerbeschwerden voluminöse Liebesschlösser am Klappersteg im Osten Nürnberg weggeflext worden, sagte eine Sprecherin des städtischen Service Öffentlicher Raum (SÖR) am Montag.

An der Fuß- und Radfahrerbrücke über der Pegnitz hätten einige Verliebte schwere Fahrradschlösser als Liebebeweise montiert. Manche hätten soweit in den Weg geragt, dass sich Fußgänger, Jogger und Radfahrer davon behindert gefühlt hätten. Einige hätten sich an den Schlössern leicht verletzt. An Baudenkmälern, wie dem Schönen Brunnen auf dem Nürnberger Hauptmarkt, hat die Stadt Liebesschlösser noch nie geduldet.

Demnächst könnten auch Schlösser an einer Pegnitzbrücke neben einem Nürnberger Großkino weggefräst werden, berichtete die SÖR-Sprecherin. Rund 1000 Liebesschlösser baumelten inzwischen an den Drahtseilen der Brücke und gefährdeten die Standfestigkeit des Fußgängerübergangs. Die zumeist mit den Namen der Verliebten gravierten Vorhängeschlösser würden danach noch eine Weile aufbewahrt, bevor sie als Altmetall verschrottet würden, sagte die Sprecherin.

Möglicherweise droht in Zukunft Liebesschlössern auch in anderen Städten des Großraums Nürnberg ein solches Schicksal. „Für Liebesschlösser gibt es in unseren Städten keine Ewigkeitsgarantie“, betonte die Rechtsreferentin der Stadt Erlangen, Marlene Wüstner, nach einem Treffen mit ihren Kollegen aus Nürnberg, Fürth und Schwabach. Dort, wo Liebesschlösser die Standfestigkeit etwa von Brücken gefährdeten, würden sie beseitigt. Bislang spiele der Brauch aber in Erlangen, Schwabach und in Fürth nur eine geringe Rolle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare