Obduktion: So starb das Ehepaar

+
In diesem Haus wurden die beiden Leichen gefunden

Gangkofen - Die Vermutung der Polizei, dass es sich bei dem toten Ehepaar aus dem niederbayerischen Gangkofen um eine Beziehungstat handelte, hat sich bestätigt.

Die Obduktion der Leichen deute darauf hin, dass der 68-jährige Mann seine zwei Jahre jüngere Ehefrau zunächst erstickt und dann sich selbst mit einer hohen Dosis Tabletten vergiftet habe, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Leichen waren am Donnerstag im Garten und im Haus des Paares in Gangkofen (Landkreis Rottal-Inn) entdeckt worden.

Das Motiv dürfte im persönlichen Bereich liegen. Am Körper der Frau stellten die Gerichtsmediziner Spuren eines Kampfes fest. Weitere Details wollte die Polizei nicht bekanntgeben. Ein Nachbar hatte am Donnerstag zunächst den 68-Jährigen leblos in dessen Garten gesehen und einen Notruf abgesetzt. Die Einsatzleute konnten den Mann nicht mehr retten. Wenig später fanden sie die Leiche der Ehefrau im Haus des Paares.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion