Ölspur-Anschlag: Polizei durchsucht Wohnungen

+
Der Familienvater starb noch an der Unfallstelle.

Kempten - Im Fall des im April durch eine absichtlich gelegte Ölspur umgekommenen Motorradfahrers gibt es einen Verdächtigen. Die Polizei durchsuchte zwei Wohnungen.

Nach einem tödlichen Motorradunfall auf einer absichtlich gelegten Ölspur im Unterallgäu haben Ermittler zwei Wohnungen eines Tatverdächtigen durchsucht. Wie die Polizei in Kempten am Dienstag mitteilte, wurden jedoch keine eindeutigen Beweismittel gefunden.

Lesen Sie dazu:  50 Hinweise an "EG Ölfleck" - Wer hat die mysteriöse Spur gelegt?

Es handelt sich den Angaben zufolge um den Haupt- und Nebenwohnsitz eines 20 Jahre alten Mannes, auf dessen Spur die Ermittler durch mehrere Zeugenhinweise gekommen waren. Beide Wohnungen liegen in der Nähe der Fahrtstrecke, auf der im April Ölflaschen zertrümmert worden waren. Der 20-Jährige, der bereits polizeilich aufgefallen war, wurde als Beschuldigter vernommen. “Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet“, sagte ein Polizeisprecher.

Bilder vom Unfallort

Motorradfahrer (37) stirbt: Hat jemand absichtlich eine Ölspur gelegt?

Ein 37-jähriger Motorradfahrer war am 17. April zwischen Markt Rettenbach und Ottobeuren in einer Kurve auf die Ölspur geraten und in einen entgegenkommenden Wagen geschlittert. Der Familienvater starb an der Unfallstelle. Die Polizei in Kempten appellierte am Dienstag erneut an die Bevölkerung, jede verdächtige Beobachtung zu melden. Vor allem um Hinweise, wo in der Vergangenheit schon einmal Motorenöl in Glasflaschen umgefüllt, gelagert oder transportiert wurde, wird gebeten. Für Tipps, die zur Festnahme des Täters führen, ist eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare