Olympia kostet Bayern 200 Millionen

+
München will die Olympischen Winterspiele ausrichten.

München - Die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2018 wird keine billige Angelegenheit für Bayern. Der Freistaat müsste nach den Planungen der Staatsregierung rund 200 Millionen Euro aufbringen.

Außerdem seien im bayerischen Olympia-Gesetz Bürgschaften von 30 Millionen Euro vorgesehen, meldete die “Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch). Das Kabinett wollte über den Gesetzentwurf am Mittwoch entscheiden.

Im Einzelnen sind laut “SZ“ 160 Millionen Staatsausgaben für Olympia-Bauten vorgesehen. Mit 40 Millionen Euro wolle sich die Staatsregierung am Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzept beteiligen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) entscheidet am 6. Juli 2011 über die Bewerbung. Veranstalter Olympischer Spiele ist aber nicht das IOC, sondern jeweils ein Organisationskomitee vor Ort. Die erwarteten künftigen Gesamtausgaben eines Münchner Organisationskomitees werden bislang auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare