Opfer eines Messerangriffs oder nicht?

Regensburg - Die Verwirrung ist komplett: Ein 43 Jahre alter Regensburger kann sich wohl nicht entscheiden, ob er Opfer eines Messerangriffs wurde, oder nicht. Worum es geht:

Zunächst galt er als Opfer, dann als Beschuldigter - nun aber herrscht komplette Verwirrung. Ein 43- Jähriger Regensburger gab im September noch an, in einem Parkhaus von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen und verletzt worden zu sein. Kurz danach korrigierte der Mann seine Aussage und erklärte, die Tat wegen privater Probleme vorgetäuscht zu haben.

Sein Geständnis hielt gleichwohl nur wenige Tage, ehe er es nach Angaben der Polizei vom Dienstag widerrief. Der Fall sei nun der Staatsanwaltschaft zur juristischen Bewertung weitergereicht worden, hieß es. Ursprünglich, im September, hatte die Kriminalpolizei noch Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare