Ermittlung im Organspende-Skandal

Regensburg: Erste Ergebnisse in zwei Wochen

+
Bei 23 Lebertransplantationen in Regensburg ging es nicht mit rechten Dingen zu.

Regensburg - Nach dem Organspende-Skandal an der Regenburger Uniklinik sichtet die Staatsanwaltschaft nun die Krankenhausakten. Weitere Ermittlungsschritte werden nicht ausgeschlossen.

Im Organspende-Skandal an der Regensburger Uniklinik rechnet die Staatsanwaltschaft frühestens in zwei Wochen mit ersten Ermittlungsergebnissen. Mittlerweile habe die Anklagebehörde die Unterlagen des Krankenhauses erhalten. Die Auswertung werde aber einige Zeit in Anspruch nehmen, sagte Oberstaatsanwalt Wolfhard Meindl am Montag in Regensburg. Er schloss nicht aus, einen Gutachter hinzuziehen.

Organspende-Skandal: Bahr will handeln

Ein Oberarzt steht unter Verdacht, zuerst in Regensburg und später im Göttinger Uniklinikum Krankenakten gefälscht zu haben. Dabei soll er die Krankheit auf dem Papier verschlimmert haben, damit den Patienten schneller eine neue Leber implantiert wurde - obwohl andere sie vielleicht nötiger gehabt hätten. Der Arzt, der seit November vom Dienst suspendiert ist, bestreitet nach Angaben der Göttinger Klinik die Vorwürfe. Von 2004 bis 2006 sollen in Regensburg in 23 Fällen die Krankendaten bei Lebertransplantationen manipuliert worden sein.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare