Auf Parkplatz: Mann gerät unter sein Auto - tot

Reichertshofen - Ein Autofahrer ist auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes unter seinem Auto eingequetscht worden. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst wurden am Donnerstag kurz nach 11 Uhr zu einem Kundenparkplatz eines Lebensmittelmarktes in Reichertshofen (Landkreis Pfaffenhofen) in die Münchener Straße gerufen.

Ein 63-jähriger Mann aus dem Landkreis Pfaffenhofen hatte auf dem Parkplatz des Lebensmittelmarktes seinen Mercedes-Benz nach einem technischen Defekt mit Hilfe des Wagenhebers aufgebockt. Anschließend legte er sich unter das Fahrzeug. Plötzlich setzte sich das Fahrzeug in Bewegung und der Wagenheber rutschte weg. Der Halter des Fahrzeuges wurde unter dem Auto eingeklemmt. Er konnte von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden. Die anwesende Ehefrau erlitt einen Schock und wurde noch vor Ort vom Kriseninterventionsteam betreut.

Die polizeilichen Ermittlungen zur Klärung des Unfallherganges hat die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt aufgenommen.

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion