Besitzer kann sich noch retten

Pferd rennt mit Kutsche in See und ertrinkt

Willmars - Es sollte eine entspannte Kutschfahrt werden. Doch sie endete im Desaster: Ein wild gewordenes Pferd ist am Mittwoch in Unterfranken mitsamt dem Gespann in einen See gerannt und ertrunken.

Ein wild gewordenes Pferd ist am Mittwoch in Unterfranken mitsamt der angespannten Kutsche in einen See gerannt und ertrunken. Das Tier sei zuvor plötzlich stehen geblieben und habe nicht mehr auf die Kommandos des 73 Jahre alten Besitzers reagiert, teilte die Polizei mit. Wenig später lief der Kaltblüter zu einem See bei Willmars (Landkreis Rhön-Grabfeld). Als das Gespann umzustürzen drohte, sprang der Mann vom Kutschbock. Dabei wurde er leicht verletzt. Das Pferd hingegen galoppierte weiter und versank im vier Meter tiefen Wasser. Weil das Tier fest mit der Kutsche verbunden war, konnte es sich nicht retten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare