Polizei durchschaut dreisten Betrüger - Knast

Lindau - Betrug in 52 Fällen und 14-faches Vortäuschen einer Straftat: Polizeibeamte in Lindau haben einen mit Haftbefehl gesuchten Hochstapler durchschaut und konnten ihn endlich Dingfest machen.

Betrug in 52 Fällen und 14-faches Vortäuschen einer Straftat: Einen mit Haftbefehl gesuchten Betrüger haben Fahnder der Bundespolizei am Lindauer Bahnhof festgenommen. Bei der Kontrolle machte der 44-Jährige zunächst falsche Angaben, um seine Identität zu verschleiern. Dazu hatte er auch allen Grund, wie die Bundespolizei in Rosenheim am Dienstag mitteilte. Gegen den Mann bestand ein Einreiseverbot. 2009 war er verurteilt worden. Nachdem er einen Teil seiner dreijährigen Haftstrafe verbüßt hatte, war der Spanier aus Deutschland ausgewiesen worden. Er wurde am Montag festgenommen und in ein Gefängnis gebracht, wo er noch eine Reststrafe von 284 Tagen verbüßen muss.

Nur einen Tag vor seiner Festnahme hatte der Betrüger bei der Bundespolizei unter falschen Personalien Anzeige erstattet. Er gab an, im Zug von München nach Bregenz bestohlen worden zu sein. Wie sich nun herausstellte, war auch dieser Diebstahl frei erfunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion