Die Polizei, ein Österreicher und der "Drogenhase

Bad Reichenhall - Was ist denn ein "Drogenhase"? Ein Österreicher jedenfalls glaubte fest daran, dass ein Kaninchen ein neuer Kollege zweier Polizisten ist.

Zu dem kuriosen Vorfall kam es am Sonntagabend auf dem Laster-Parkplatz kurz vor der  Grenze nach Österreich. Eine Streifenbesatzung kontrollierte den Fahrer eines österreichischen Autos. Dabei bemerkten die Beamten Cannabis-Geruch aus dem offenen Fenster. Sie durchsuchten den Fahrer und den Wagen und entdeckten tatsächlich mehrere Joints.

Während der Kontrolle gesellte sich ein kleines, weißes Kaninchen zu den Polizisten und sah sich alles aus der Nähe an. Die Polizisten bemerkten davon nichts, wohl aber der Österreicher.

Und der hatte auch gleich eine vielsagende Bemerkung übrig: Ob der "Drogenhase" denn nun wie ein Drogenhund den Wagen durchsuchen würde.

Verwundert sahen sich die Fahnder an und fragten sich, wie der Österreicher auf einen Kaninchen käme. Der Drogenkonsument entgegnete, dass das Kaninchen ja schon vor seinem Auto auf seinen Einsatz warten würde. Da erst wurden die Beamten auf das Kaninchen aufmerksam. Nach Ansicht des Österreichers sei dem Einfallsreichtum der Polizei keine Grenzen gesetzt.

Die Beamten mussten den Mann leider enttäuschen, das „Polizeikaninchen“ kam nicht zum Einsatz. Dafür durfte es mit zur Wache. Über eine eintätowierten Nummer in den Ohren konnte der Züchter festgestellt werden. Diesem wurde Meister Lampe einen Tag später zur Obhut übergeben, da sich bis dahin der Eigentümer nicht gemeldet hatte.

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare