In verdreckte Käfige gesperrt

Polizei rettet Welpen aus Tiertransporter

Marktredwitz - Sie waren in völlig verdreckte Käfige gesperrt: Gut 30 Hunde in teilweise sehr schlechtem Zustand hat die Polizei aus einem Transporter befreit.

Die Tiere, darunter etliche Welpen und Jungtiere, seien in völlig verdreckten Käfigen eingesperrt gewesen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. Die drei aus Rumänien stammenden Fahrer waren nach eigenen Angaben auf dem Weg zu Abnehmern in Deutschland, Belgien und England. Sie wurden auf der Autobahn bei Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) gestoppt.

Die Tiere wurden auf verschiedene Tierheime verteilt. Der Großteil der Hunde sei krank, wie der Deutsche Tierschutzbund berichtete. Die Tierärzte hätten Husten, Räude, Milben, Flöhe und Durchfall festgestellt. Drei Hündinnen seien erst kurz vor dem Transport operiert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa / Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare