Gehwegplatte an Kopf geworfen

Polizist bei Neonazi-Kundgebung schwer verletzt

Fürth - Bei einer Neonazi-Kundgebung sind am Samstagabend in Fürth drei Polizisten verletzt worden. Ein Beamter wurde von einer Gehwegplatte am Kopf getroffen.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, standen rund 25 Neonazis etwa 100 linken Gegendemonstranten gegenüber. Anlass der Kundgebung waren die tödlichen Schüsse auf zwei Rechtsextremisten in Griechenland. Die Stimmung in Fürth war aufgeheizt, es flogen Steine.

Nach Angaben der Polizei wurde auf den Einsatzleiter ein Stück Gehwegplatte geworfen. Der Polizist erlitt schwere Verletzungen am Kopf. Er musste zur Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Nach Erkenntnissen der Polizei wurde die Platte aus einer Gruppe von Gegendemonstranten geworfen. Zwei weitere Polizisten wurden leicht verletzt, als die Beamten versuchten, Neonazis und Gegendemonstranten auseinanderzuhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion