Sachen am Ufer entdeckt

29-Jähriger und Bub (4) an Badeweiher vermisst

+

Pressath - Ein 29 Jahre alter Mann und ein vierjähriger Bub sind von einem Ausflug an einen Badesee in der Oberpfalz nicht zurückgekehrt und werden seitdem vermisst.

Die Suche nach den beiden Vermissten an einem Badesee in der Oberpfalz ist am Montag weitergegangen. Bis zum Einbruch der Dunkelheit werde mit Tauchern und einer Hundestaffel weitergesucht, teilte die Polizei mit. Auch andere Badeweiher in der Nähe sowie angrenzende Wiesen und Waldgebiete würden durchkämmt. Ein 29-jähriger Mann war am Sonntag mit dem vierjährigen Sohn seiner Lebensgefährtin zu einem Badeweiher in Pressath (Kreis Neustadt an der Waldnaab) gefahren. Als die beiden am Abend nicht zurückkamen, alarmierte die Frau die Rettungskräfte. Diese entdeckten am Ufer des Weihers Sachen des Mannes und des Buben, das Auto stand auf dem Parkplatz der Freizeitanlage. Feuerwehr, Polizei und Wasserwacht hatten mit Hubschrauber, Hundestaffel und rund 380 Einsatzkräften bereits die ganze Nacht nach den beiden Vermissten gesucht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion