Klimawandel: Bayerns Gletscher verschwinden

+
Der Schneeferner-Gletscher:  Angesichts des fortschreitenden Klimawandels wird es in den bayerischen Alpen in 20 bis 30 Jahren wohl nur noch einen einzigen kleinen Gletscher geben: den Höllentalferner an der Nordseite der Zugspitze. Das geht aus dem ersten bayerischen Gletscherbericht hervor, den Umweltminister Marcel Huber ( CSU) am Montag in München vorstellte.

München - Der Klimawandel frisst bereits seit Jahrzehnten an den Gletschern der Alpen. In Bayern wird bald nur noch ein kleiner Gletscher übrig sein.

Wegen des Klimawandels wird es in den bayerischen Alpen in 20 bis 30 Jahren voraussichtlich nur noch einen einzigen kleinen Gletscher geben: den Höllentalferner an der Nordseite der Zugspitze. Das geht aus dem ersten bayerischen Gletscherbericht hervor, den Umweltminister Marcel Huber (CSU) am Montag in München vorstellte. Aktuell werden darin noch fünf Gletscher gezählt - darunter aber drei Mini-Gletscher mit einer Fläche von höchstens 7,5 Hektar. Der bekannteste deutsche Gletscher, der Schneeferner auf der Zugspitze, ist heute - wenn man nördlichen und südlichen Teil zusammenzählt - noch gut 30 Hektar groß. Ein Hektar entspricht der Fläche eines großen Fußballfeldes. Huber nannte den Rückgang der Gletscher den „Verlust eines Naturwunders“.

Zusammengezählt sind die bayerischen Gletscher heute nur noch 0,7 Quadratkilometer groß. Vor knapp 200 Jahren waren es noch vier Quadratkilometer. Davon ist also nicht einmal mehr ein Viertel übrig.

Der Höllentalferner ist nach Nordosten ausgerichtet und durch hohe Felswände sehr gut gegen Sonneneinstrahlung geschützt. Aufgrund dieser Situation werde der Höllentalferner vermutlich der letzte verbleibende Gletscher in Bayern sein, heißt es in dem neuen Bericht. Einer der Autoren sprach von einem Zeitraum von 20 bis 30 Jahren.

Neben dem nördlichen und dem südlichen Schneeferner und dem Höllentalferner listet der Bericht noch den Watzmanngletscher und das Blaueis in den Berchtesgadener Alpen auf. Diese liegen aber niedriger als die anderen drei und sind deshalb noch stärker vom Abschmelzen bedroht. „Die Gletscher sind auf dem Rückmarsch“, sagte Huber.

Der Minister verwies darauf, dass die Temperatur in den Alpen im Zuge des Klimawandels doppelt so schnell steige wie im globalen Durchschnitt. Bis zum Jahr 2100 sei in den Alpen mit einem Anstieg der Durchschnittstemperatur um drei bis sechs Grad zu rechnen.

Umweltminister Huber warnt

Huber warnte, aufgrund es Klimawandels müsse man häufiger als früher mit Starkregen, Hochwasser und Murenabgängen rechnen. Zudem sei die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt der Alpen bedroht.

Er rief deshalb dazu auf, den Kampf gegen den Klimawandel weiter zu verstärken. „Jeder Einzelne kann seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, betonte er. Zudem forderte Huber den Bund auf, sich nicht nur um den Schutz der Küsten, sondern auch der Alpen zu kümmern.

Grüne: Energiewende vorantreiben

Die Landtags-Grünen riefen Huber auf, sich an der eigenen Nase zu fassen und nicht nur die einzelnen Bürger oder den Bund in die Pflicht nehmen zu wollen. Bayern müsse seinen eigenen Beitrag leisten und die Energiewende vorantreiben, verlangte der Klimaschutzexperte der Grünen, Ludwig Hartmann. Der SPD-Umweltexperte Ludwig Wörner nannte den Gletscherbericht ein „Requiem für Bayerns letzte Gletscher“. Auch die Staatsregierung habe den Klimawandel in den letzten 30 Jahren nicht mit der notwendigen Konsequenz bekämpft.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare