An Bahnhof gefunden

4,5 Promille: 14-Jährige trinkt sich bewusstlos

Nürnberg - Sie lag bewusstlos in der Osthalle des Hauptbahnhofs: Eine 14-Jährige hat sich in Nürnberg lebensgefährlich stark betrunken. Sie soll im Gesicht schon blau angelaufen gewesen sein.

Eine 14-Jährige hat sich in Nürnberg lebensgefährlich stark betrunken. Das Mädchen hatte einen Atemalkoholwert von mehr als 4,5 Promille, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Eine Streife bemerkte die Jugendliche, die am späten Montagabend bewusstlos in der Osthalle des Nürnberger Hauptbahnhofs lag. Nach Angaben eines Polizeisprechers war sie im Gesicht schon blau angelaufen.

Die Beamten leisteten Erste Hilfe, ein Notarzt wies die 14-Jährige in eine Klinik ein. „Wenn man so viel trinkt, ist man normalerweise tot“, sagte der Sprecher. Das schaffe man nicht mit Bier oder Wein. Einen solchen Promille-Wert erreiche man auch nur, wenn man regelmäßig trinke. Leider fänden die Beamten an dieser Stelle immer wieder Jugendliche mit extremen Alkoholwerten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion