2,3 Promille: Frau  donnert in Leitplanke

+
Die Fahrt einer Betrunkenen hielt eine Leitplanke auf.

Würzburg - Sturzbetrunken ist eine 35-Jährige am Morgen über die Autobahn gebrettert. Doch die Fahrt endete in der Leitplanke. Ihre Trunkenheit war nur der Anfang der Probleme.

Zuerst fuhr sie Schlangenlinien, dann krachte es: Völlig betrunken und ohne Führerschein ist eine Frau auf der Autobahn Nürnberg-Würzburg (A3) bei Geiselwind in die Leitplanke gekracht. Dabei erlitt sie leichte Verletzungen. Es entstand ein Schaden von 10.000 Euro.

Wie die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried mitteilte, geriet die 35-Jährige am Freitagmorgen ins Schlingern und prallte in die Mittelleitplanke. Ein Alkoholtest ergab, dass sie 2,3 Promille Alkohol im Blut hatte. Zudem stellte sich heraus, dass sie keinen Führerschein besaß. Doch das war noch nicht genug - denn ihr Auto war seit Mai 2011 nicht mehr versichert.

Gegen sie wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion