Nachbar im Rauch erstickt

Mann in Wohnung erstickt - Angeklagter schweigt

Traunstein - Prozessauftakt am Traunsteiner Landgericht. Angeklagt ist ein 54-Jähriger. Ihm wird vorgeworfen, die Wohnung seines Nachbarn angezündet zu haben. Doch er schweigt.

Im Prozess um den Mord an seinem Nachbarn schweigt der Angeklagte. Vor dem Landgericht Traunstein muss sich seit Dienstag ein 54 Jahre alter Mann verantworten. Ihm wird vorgeworfen, im Januar dieses Jahres die Wohnung des schlafenden Opfers in Mühldorf am Inn angezündet zu haben. Der Nachbar erstickte. Als Motiv nimmt die Anklagebehörde Rache des Mannes an seinem Zechkumpanen an. Der wegen früherer Delikte unter Führungsaufsicht stehende mutmaßliche Täter habe es dem Nachbarn wegen eines Angriffs mit einer Eisenstange wenige Tage zuvor heimzahlen wollen. Die Staatsanwaltschaft geht von niederen Beweggründen und Heimtücke aus.

Das Opfer erstickte im Rauch

Der Mann hatte laut Anklage in der Nacht zum 11. Januar in der Wohnung seines Nachbarn trotz eines gerichtlich verhängten Alkoholverbotes mehrere Gläser Wodka und Bier getrunken. Als das Opfer eingeschlafen war, entzündete der 54-Jährige demnach einen Grillanzünder, den er in einen Küchenschrank warf. Es entwickelte sich ein Zimmerbrand. Den Nachbarn ließ er alleine zurück. Das Opfer erstickte in dem Rauch.

Ein psychiatrischer Sachverständiger sagte vor Gericht aus, der Angeklagte habe ihm gegenüber die Tötung zugegeben. Es sei aber ein Unfall gewesen, habe der 54-Jährige geschildert. Er habe den Getöteten nicht umbringen wollen, sondern ihm nur eine Lektion erteilen wollen. Damals sagte der Angeklagte, er habe die Decke des schlafenden Zechkumpanen angezündet. Polizisten sagten hingegen aus, der Küchenschrank sei als Brandherd ausgemacht worden.

Vier weitere Verhandlungstage

Ursprünglich waren die Ermittler von einem Unfall ausgegangen. Bekannte des 54-Jährigen hatten dann aber ausgesagt, dass der Mann ihnen gegenüber mit unterschiedlichen Mordversionen der Tatnacht geprahlt habe. Mal habe er gesagt, er habe eine Decke angezündet, mal die Variante mit einem Brandbeschleuniger aufgetischt. Wieder ein anderes Mal bestritt er den Ermittlungen zufolge jegliche Beteiligung am Tod seines Nachbarn.

Für den Prozess vor der 5. Strafkammer des Traunsteiner Landgerichts sind noch vier Verhandlungstage vorgesehen. Es werden mehrere Zeugen und weitere Sachverständige gehört. Das Urteil soll Anfang November verkündet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare