Rätselhafte Schüsse im Wald: Jetzt ballert auch die Polizei

Langenzenn/Nürnberg - Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Mittel. Mit Schusstests im Wald will die Polizei jetzt rätselhaften Schussgeräuschen auf die Spur kommen.

Waffenexperten hätten deshalb beunruhigte Bürger in den weitläufigen Forst eingeladen und von mehreren Stellen aus Schüsse verschiedener Waffen abgefeuert, berichtete ein Nürnberger Polizeisprecher am Freitag. Der Feldversuch habe auch dazu gedient, herauszufinden, aus welcher Richtung die Bürger die Schussgeräusche vernommen hätten.

Nach dem Schießen wird gefragt

Nach dem Schusstest am Donnerstag seien die eingeladenen Bürger befragt worden. Die Ergebnisse würden derzeit ausgewertet. Seit Mitte Juni hatten sich immer wieder besorgte Bürger bei der örtlichen Polizei gemeldet und von “Schüssen“ in dem Waldgebiet berichtet.

Kommen die Schüsse aus einer Maschinenpistole?

Einzelne Anrufer hatten sogar von mehreren dicht aufeinanderfolgenden Schussgeräuschen gesprochen, die auf den Einsatz einer Maschinenpistole schließen lassen könnten. Die genaue Herkunft der Schüsse konnte bislang nicht geklärt werden. “Um die Leute nicht weiter in Unsicherheit zu belassen, haben wir schließlich den Feldversuch durchgeführt“, sagte der Polizeisprecher.

Motorrad mit Fehlzündungen unterwegs

Um sicher zu sein, dass das Dutzend Zeugen auch tatsächlich Schüsse gehört hat, habe das LKA bei dem Feldversuch zusätzlich ein Motorrad mit Fehlzündungen das Waldgebiet passieren lassen; die lauten Knallgeräusche, die bei schlecht eingestellten Motoren entstünden, könnten leicht mit Schussgeräuschen verwechselt werden, sagte der Polizeisprecher.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare