Raubten mutmaßliche Lotto-Mörder auch eine Schule aus?

Nürnberg - Die mutmaßlichen Mörder einer Nürnberger Kioskbetreiberin sind vermutlich für fünf weitere brutale Überfälle verantwortlich.

Die mutmaßlichen Mörder einer Nürnberger Kioskbetreiberin sind vermutlich auch für fünf weitere Überfälle verantwortlich.

Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die 17 und 29 Jahre alten Brüder stehen im Verdacht, im April ein Lottogeschäft in Nürnberg überfallen und dessen 76 Jahre alte Inhaberin getötet zu haben.

Bei einer Routineüberprüfung unaufgeklärter Überfälle auf drei Supermärkte, eine Schule und einen weiteren Lottokiosk hätten die Ermittler nun Übereinstimmungen mit der Tat vom April festgestellt. Bei allen Überfällen seien die Opfer mit Schusswaffen bedroht und mit Reizgas besprüht worden. Die Verdächtigen schwiegen bislang zu den Vorwürfen.

Kunden hatten am Karsamstag die Leiche der Frau in ihrem Lottogeschäft gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass sich die 76-Jährige gegen die Eindringlinge zur Wehr setzte. Dabei sollen die Brüder die Frau schließlich brutal niedergeschlagen und getötet haben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare