Rauschgift-Schmuggler

Oberpfälzer trug 124 Tütchen Haschisch im Magen

Nürnberg - Mit 124 Haschischpäckchen im Magen ist ein Mann aus der Oberpfalz in Nürnberg gefasst worden. Auch in der Wohnung des Schmugglers fand die Polizei brisantes Material.

Der 31-Jährige war als sogenannter Bodypacker unterwegs, wie das Hauptzollamt Nürnberg am Donnerstag mitteilte. Der Mann aus der Oberpfalz hatte über 860 Gramm in Plastik verpacktes Haschisch geschluckt. Bei seiner Einreise aus Spanien fiel er bereits am vergangenen Wochenende einem Beamten am Nürnberger Flughafen auf. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Körperuntersuchung an. Eine Röntgenaufnahme habe den Verdacht bestätigt, wie weiter mitgeteilt wurde. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere kleine Mengen Haschisch und Marihuana sowie Munition und Waffenteile gefunden. Wegen Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz sitzt der Mann nun in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion