Unbezahlte Überstunden?

Rhön-Kliniken sollen Putzkräfte ausgebeutet haben

+
Wurden die Putzkräfte der Rhön-Kliniken ausgebeutet?

München - Die Rede ist von unbezahlten Überstunden der Umgehung des gesetzlichen Mindestlohns: Der Klinik-Konzern Rhön soll jahrelang Putzkräfte ausgebeutet haben.

Das gehe aus Untersuchungen des Zolls hervor, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch). Demnach hätten zahlreiche Beschäftigte dem Zoll geschildert, dass sie unter Druck gesetzt worden seien, länger zu arbeiten als vereinbart. Für die Überstunden seien sie nicht bezahlt worden. Rhön soll damit den gesetzlichen Mindestlohn umgangen haben. Die Sozialversicherer verlangten Nachzahlungen von mehreren Millionen Euro. Der Konzern weist die Anschuldigungen laut „Süddeutscher Zeitung“ zurück. Die Tarifverträge seien eingehalten worden.

Im September war ein Ex-Manager der Rhön-Klinikum AG nach sechs Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Sozialversicherungsbeiträge nicht abgeführt und veruntreut zu haben. Es geht um eine Summe im zweistelligen Millionenbereich. Der Mann war bis Herbst 2011 Vorstandsmitglied bei Rhön und zugleich Geschäftsführerer mehrerer Reinigungsgesellschaften, die zu dem Krankenhauskonzern gehören.

Die Rhön-Klinikum AG führt vom fränkischen Bad Neustadt aus Dutzende Kliniken. Ein Großteil davon soll an Fresenius verkauft werden. Rhön machte 2012 einen Umsatz von fast 2,9 Milliarden Euro und beschäftigte 43 000 Mitarbeiter.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare