Vom Täter fehlt noch jede Spur

Tödlicher Faustschlag: Polizei sucht Zeugen

+
Der Eingangsbereich des Nachtlokals in Rosenheim. Hier wurde der 21-Jährige bewusstlos geschlagen.

Rosenheim - Nach dem tödlichen Faustschlag in Rosenheim in der Nacht zum Sonntag fehlt vom Täter noch immer jede Spur. Die Polizei sucht deshalb dringend nach Zeugen.

Nach dem tödlichen Faustschlag eines Unbekannten gegen einen 21-Jährigen in Rosenheim ist die Polizei weiterhin auf der Suche nach Zeugen. Passanten sollen zur Aufklärung der Gewalttat beitragen. Die Ermittlungen der Kripo laufen nach Mitteilung der Polizei seit Montag auf Hochtouren.

Der Eingang des Nachtlokals.

Der junge Mann war in der Nacht zum Sonntag nach dem Besuch eines Volksfestes vor einem Lokal in der Innenstadt niedergestreckt worden. Schwer verletzt kam er ins Klinikum, wo er wenig später starb. Der mutmaßliche Täter wird als glatzköpfig und zwischen 20 und 25 Jahre alt beschrieben. Nach Polizeiangaben war er in Begleitung eines Mannes. Das Motiv der Tat ist ungeklärt.

dpa/lby

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion