Luftkissenboot-Fahrer stirbt bei Wettkampf

Saalfeld - Der Unfall mit einem Toten aus Bayern bei der Weltmeisterschaft der Luftkissenboote in Thüringen hat voraussichtlich keine juristischen Konsequenzen.

Es handle sich nach bisherigem Stand um einen „sehr tragischen, motorsporttypischen Rennunfall, der im konkreten Fall nicht vermeidbar war“, teilte die Polizei am Mittwoch in Saalfeld mit.

Der 54-Jährige sei auf ein anderes Boot aufgefahren, dann sei ein drittes der sogenannten Hovercraft-Boote in die beiden hineingefahren.

Bisher gebe es keine Hinweise auf ein Verschulden Dritter. Das abschließende Gutachten stehe aber noch aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare