Sie war überfordert

Säugling zu Tode geschlagen: Mutter gesteht

Aschaffenburg - Eine Frau hat vor dem Landgericht Aschaffenburg gestanden, ihren sechs Monate alten Sohn zu Tode geschlagen und geschüttelt zu haben. Der Grund: Überforderung.

Das sagte die 32-Jährige am Montag. Sie ist wegen Totschlags angeklagt.

Weil der Säugling unruhig war und nicht mehr schlafen wollte, hatte die Frau aus Stadtprozelten (Landkreis Miltenberg) laut Anklage im Juni 2014 mehrfach mit der Faust auf seinen Kopf und ins Gesicht geschlagen. Außerdem habe sie ihn mit dem Kopf gegen die Stäbe des Gitterbettchens geschubst und ihn anschließend so lange geschüttelt, bis er bewusstlos wurde.

Eigenen Angaben zufolge rief sie erst mehr als zwölf Stunden später den Notarzt, weil ihr Kind rot im Gesicht wurde. Der Säugling starb wenige Tage später im Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen. Das Urteil wird voraussichtlich an diesem Dienstag gesprochen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare