Säugling zu Tode geschüttelt - Vater verurteilt

+
Für 9 Jahre und 9 Monate muss ein Vater aus Augsburg hinter Gitter. Er hatte sein Kind zu Tode geschüttelt.

Augsburg - Weil er sein Baby zu Tode geschüttelt hat, ist ein 27 Jahre alter Mann aus Augsburg zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

Das Landgericht Augsburg verurteilte ihn den Angaben zufolge wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Der fünf Wochen alte Säugling war im November 2009 an einer schweren Schädel-Hirn-Verletzung in Folge eines Schütteltraumas gestorben.

Angeklagter war geständig

Der Angeklagte hatte in dem Prozess zugegeben, seine Tochter zur Beruhigung ganz leicht geschüttelt zu haben. “Von heftigem Schütteln wollten weder er noch die Mutter des Kindes etwas wissen“, sagte der Richter. Der Angeklagte beteuerte auch, er habe seiner Tochter nie etwas antun wollen. Sie sei ein Wunschkind gewesen.

Das Gericht sah es jedoch als erwiesen an, dass der Vater das quengelnde Baby gleich zweimal heftig geschüttelt hatte: erst in der Nacht und dann in den Mittagsstunden noch einmal. Der von den Eltern alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Kindes feststellen.

Fast 10 Jahre Gefängnis

Das Gericht verurteilte den Mann zu neun Jahren und neun Monaten Haft. Die Staatsanwaltschaft hatte elfeinhalb Jahre Haft gefordert, die Verteidigung fünf Jahre. Sie hatte auf eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolgen plädiert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare