Tier war in einem Lichtschacht gefangen

Schlange beißt Polizisten

+
Das Fotot zeigt eine Würfelnatter in einem Karton.

Nürnberg - Eine gefährlich zischende Schlange entdeckte eine Frau in Nürnberg in einem Lichtschacht. Sie ruf die Polizei - und für einen Beamten wurde es schmerzhaft.

Bei einem Polizeieinsatz in Nürnberg ist ein Beamter von einer Schlange gebissen worden. Schlimmeres passiert ist dabei jedoch nicht. Bei dem rund 1,30 Meter langen Reptil handelte es sich nämlich um eine nicht giftige Würfelnatter.

Eine Frau hatte die „gefährlich zischende“ graue Schlange am Donnerstag in einem ihrer Lichtschächte entdeckt. Streifenbeamte bewiesen Fachwissen und identifizierten das Tier sogleich als eine vom Aussterben bedrohte und für den Menschen harmlose Würfelnatter. Deshalb entschlossen sie sich, die Schlange selbst aus dem Lichtschacht zu holen. „Damit schien sie aber nicht einverstanden zu sein“, berichteten die Ermittler am Freitag.

Die Natter verspritzte ein stinkendes Sekret und biss einen der Beamten in den Unterarm. Nach dem ersten Schreck wurden die Polizisten der Schlange dennoch Herr und brachten sie in den Tiergarten. Dort wurde das Reptil vermessen und anschließend in die Natur entlassen. Der betroffene Beamte war weiterhin dienstfähig.

dpa

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt drei Hundetransporter - mehr als 20 Welpen entdeckt

Pocking - Mehr als 20 Hundewelpen in zu engen Kisten oder ohne Impfpapiere hat die Polizei bei Pocking (Landkreis Passau) entdeckt.
Polizei stoppt drei Hundetransporter - mehr als 20 Welpen entdeckt

Mutter und Kind (7) ermordet - war es der Exfreund?

Eching am Ammersee - Nach dem Mord an einer Frau und deren siebenjährigem Sohn aus dem oberbayerischen Eching am Ammersee hat die Staatsanwaltschaft …
Mutter und Kind (7) ermordet - war es der Exfreund?

Straubinger Rathaus: Neue Erkenntnisse zur Brandursache

Straubing - Vor einer Woche brannte das historische Straubinger Rathaus. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse, wie es zu dem Feuer gekommen sein könnte.
Straubinger Rathaus: Neue Erkenntnisse zur Brandursache

Kommentare