Schmuggler verkauft Hundewelpen aus dem Kofferraum

Wiesentheid - 500 Euro wollte ein Tierschmuggler für einen schneeweißen Spitz-Welpen haben, als er drei der Hunde auf einem Autobahnrastplatz in Unterfranken zum Verkauf anbot. Nun sind sie im Tierheim.

Auch einem aufmerksamen Zeugen wollte er einen Hund aus seinem Kofferraum heraus verkaufen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mann notierte sich das Kennzeichen und rief die Polizei. Beamte stoppten den Schmuggler an der Ausfahrt Wiesentheid (Landkreis Kitzingen) und fanden die Tiere ungesichert zwischen Getränkeflaschen im Laderaum des Kleintransporters. 

Sie kamen in ein Tierheim, den Schmuggler erwartet ein Strafverfahren. Bei der Polizei sagte er aus, er habe die Welpen für 15 Euro pro Stück in Serbien erworben.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mutter und Kind (7) ermordet - war es der Exfreund?

Eching am Ammersee - Nach dem Mord an einer Frau und deren siebenjährigem Sohn aus dem oberbayerischen Eching am Ammersee hat die Staatsanwaltschaft …
Mutter und Kind (7) ermordet - war es der Exfreund?

Straubinger Rathaus: Neue Erkenntnisse zur Brandursache

Straubing - Vor einer Woche brannte das historische Straubinger Rathaus. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse, wie es zu dem Feuer gekommen sein könnte.
Straubinger Rathaus: Neue Erkenntnisse zur Brandursache

Schlachthöfe sollen wieder gegen Tierschutzgesetz verstoßen haben

München - Erneut ist es laut Medienrecherchen zu Tierschutzverstößen an bayerischen Schlachthöfen gekommen. Dort seien Schweine nicht richtig betäubt …
Schlachthöfe sollen wieder gegen Tierschutzgesetz verstoßen haben

Kommentare