Mit Schreckschusswaffe auf Polizisten geschossen

Neu-Ulm - Mit einer Schreckschusspistole hat ein Mann in Neu-Ulm in der Silvesternacht auf Nachbarn und Polizisten geschossen. Vier Menschen wurden leicht verletzt.

 Wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd mitteilte, wurden eine 63-jährige Frau und ein 38 Jahre alter Mann auf ihrem Balkon von einer Nachbarwohnung aus mit Leuchtmunition beschossen. Die herbeigerufene Polizei kontrollierte eine Gruppe von Leuten, die gerade das entsprechende Haus verließen, ein 31-Jähriger wehrte sich heftig gegen die körperliche Untersuchung. Auf das Geschrei hin kam ihm sein 33-jähriger Bekannter zu Hilfe. Mit der Schreckschusspistole im Anschlag ging er auf die Polizisten zu und drückte sofort ab. Ein Schuss löste sich allerdings nicht.

Unter Einsatz von Pfefferspray konnten die Beamten den Mann festnehmen. Auch der 31-Jährige wurde unter heftigem Widerstand festgenommen. Erst da stellte sich für die Polizei heraus, dass es sich lediglich um eine Schreckschusswaffe handelte. Bei dem Gerangel verletzten sich zwei 27 Jahre alte Beamte und die beiden Festgenommenen leicht. Die Männer wurden in einer Arrestzelle ausgenüchtert und am Neujahrsmorgen wieder entlassen. Sie erwartet nun ein Strafverfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft

Regensburg - Joachim Wolbergs, OB von Regensburg, bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft. Dem SPD-Politiker wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare