Schüler stirbt bei Unfall mit Fahrerflucht

Rotthalmünster - Ein 59 Jahre alter Autofahrer hat in Rotthalmünster (Lkr. Passau) einen Schüler angefahren, dabei tödlich verletzt und anschließend Fahrerflucht begangen.

Ein betrunkener Autofahrer hat in Rotthalmünster (Kreis Passau) einen Schüler angefahren, ihn tödlich verletzt und anschließend Fahrerflucht begangen.

Der 17-Jährige wurde am Mittwochmorgen durch den Aufprall in einen Straßengraben geschleudert, wo er seinen Verletzungen erlag. Mitschüler entdeckten den Jugendlichen schließlich, nachdem er nicht am vereinbarten Treffpunkt erschienen war.

Als der 59-Jährige noch einmal an der Unfallstelle vorbeifuhr, fiel der Polizei die beschädigte Windschutzscheibe des Wagens auf. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stellten den Fahrer etwa 500 Meter weiter.

Die Mitschüler des Jungen erlitten einen Schock. Am Donnerstag soll der Unfallfahrer einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Passau vorgeführt werden. Es wurde ein Verfahren eingeleitet - unter anderem wegen Tötung durch Unterlassen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion