Keine Umbenennung

Ha no! Schwaben bleibt Schwaben

+
Aus Schwaben wird nicht Westbayern.

Mindelheim - Ausgerechnet ein Zugereister wollte Schwaben in Westbayern umbenennen. Doch der Vorstoß des Chefs der schwäbischen Industrie- und Handelskammer ist sang- und klanglos gescheitert.

Schwäbische und nichtschwäbische CSU-Politiker bis in die höchste bayerische Staatsspitze erteilten einer Umbenennung in „Westbayern“ eine kategorische Absage. „Schwaben, das darf ich auch als bayerischer Ministerpräsident sagen, bleibt Schwaben und ist nicht Ostbayern oder Südbayern oder Westbayern“, erklärte CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag beim Bezirksparteitag der Schwaben-CSU in Mindelheim. Der Bezirksvorsitzende Markus Ferber stellte fest: „Wir sind Schwaben und wir schwätzen Schwäbisch.“

Als Grund für eine Umbenennung waren häufige Verwechslungen mit Baden-Württemberg genannt worden. Der Vorschlag stamme ausgerechnet von einem Nichtschwaben, monierten mehrere Teilnehmer: Andreas Kopton, der Chef der IHK Schwaben und Augsburg sei ein zugereister Norddeutscher. Schwaben sei ohnehin noch nie ein Teil Altbayerns gewesen. Aus schwäbischer Sicht wäre Westbayern bestenfalls das westliche Oberbayern zwischen München und Augsburg.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare