Motorradfahrer rast in Radler-Gruppe - zwei Tote

Sillersdorf - Ein Motorradfahrer ist am Freitag in Sillersdorf (Landkreis Berchtesgadener Land) in eine Gruppe von drei Fahrradfahrern gerast und ums Leben gekommen. Ein Radfahrer erlag ebenfalls seinen Verletzungen.

Die drei Radler wurden verletzt, einer von ihnen erlag seinen schweren Verletzungen am Abend im Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall innerhalb der geschlossenen Ortschaft kam, war nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim zunächst unklar. Mehrere Rettungswagen kamen zur Versorgung der Verletzten an die Unfallstelle. Für den verunglückten 49 Jahre alten Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät.

Einer der beteiligten Radfahrer erlitt nach BRK-Angaben lebensgefährliche Verletzungen und musste mit einem Hubschrauber in eine Klinik nach Salzburg geflogen werden. Dort erlag er am Abend seinen Verletzungen. Die beiden anderen Radfahrer zogen sich schwere beziehungsweise leichte Verletzungen zu und wurden ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion