Fahrer schwebt in Lebensgefahr:

Schwerer Unfall im Allgäu: Sieben Verletzte

Biessenhofen - Bei einem schweren Unfall nahe Biessenhofen wurden am Dienstag sieben Menschen verletzt. Ein Autofahrer schwebt in Lebensgefahr.

Sieben Menschen sind am Dienstag bei einem Unfall nahe Biessenhofen im Ostallgäu verletzt worden, fünf von ihnen schwer. Ein Autofahrer schwebt in Lebensgefahr.

Er war auf der Bundesstraße 12 aus zunächst ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und gegen einen entgegenkommenden Lastwagen geprallt. Dadurch verlor der Lkw-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in ein anderes, mit vier Menschen besetztes Auto. Wie die Polizei mitteilte, mussten mehrere Unfallbeteiligte von der Feuerwehr aus den Fahrzeugen befreit werden.

Vier Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Die B 12 war für mehrere Stunden voll gesperrt. Die Staatsanwaltschaft Kempten hat einen Gutachter mit der Klärung des Unfallhergangs beauftragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion