Sportflugzeug abgestürzt: Pilot meldete keine Probleme

Durach - Der Pilot des im Oberallgäu abgestürzten Sportflugzeuges ist nach Polizeiangaben von einem Flugplatz in der Nähe des brandenburgischen Luckenwalde (Landkreis Teltow-Fläming) gestartet.

Lesen Sie dazu:

Sportflugzeug abgestürzt - Zwei Tote

Er flog zu niedrig, wollte einer Stromleitung ausweichen und stürzte ab: Der Unfall eines Sportflugzeugs im Oberallgäu wurde nach Erkenntnissen des Luftfahrtbundesamtes durch einen Fehler des 69 Jahre alten Piloten verursacht. Der Mann habe die Landebahn verfehlt und sei gegen eine Anhöhe geprallt, teilte die Polizei am Samstag in Kempten mit.

Der Pilot und eine 66 Jahre alte Begleiterin waren am Freitag bei dem Absturz ums Leben gekommen. Sie waren mit der viersitzigen Maschine von einem Flugplatz im brandenburgischen Oehna-Zellendorf (Landkreis Teltow-Fläming) gestartet, südlich von Berlin. Im Allgäu wollten sie auf dem Flugplatz Durach landen. Bei der Kontaktaufnahme mit dem dortigen Tower hatte der Pilot keine Probleme gemeldet, nach Polizeiangaben wurden auch am Flugzeugwrack keine Hinweise auf einen technischen Defekt gefunden. Es hatte einen Wert von 25.000 Euro.

Eine Inline-Skaterin hatte den Einschlag der einmotorigen Maschine beobachtet und die Polizei alarmiert. Die Besatzung eines Hubschraubers fand das Wrack 200 Meter von der Hochspannungsleitung entfernt. Gesundheitliche Probleme hatte der Pilot des Flugzeuges nach ersten Erkenntnissen nicht. Für beide Opfer ordnete die Staatsanwaltschaft Kempten eine Obduktion an.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare