Stieftöchter missbraucht - 42-Jähriger gesteht

Ansbach - Ein 42-jähriger Mann hat vor dem Ansbacher Landgericht zugegeben, seine beiden Stieftöchter über mehrere Jahre hinweg immer wieder sexuell missbraucht zu haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten fast hundert Fälle zwischen Januar 2003 und September 2010 vor.

Bei den Vorwürfen geht es vor allem um den Missbrauch der älteren Stieftochter. Als das Mädchen neun Jahre alt war, soll es zum ersten Mal zum Sex gekommen sein. Später fuhr der Lastwagenfahrer laut Anklage regelmäßig mit dem Mädchen in ein abgelegenes Waldstück und missbrauchte sie dort. Auch zu Hause habe er sich an dem Mädchen vergriffen, während die Mutter im Krankenhaus war. Die jüngere Stieftochter soll er zweimal sexuell missbraucht haben.

Dem Geständnis war eine Einigung zwischen den Vertretern der Anklage, der Verteidigung und dem Gericht vorausgegangen. Alle Seiten forderten in ihren Plädoyers eine Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten. Das Urteil sollte noch am Abend fallen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion