Unglück auf Drachenwand-Klettersteig

Straubinger stürzt in Oberösterreich in den Tod

St. Lorenz am Mondsee - Ein Bergsteiger aus dem niederbayerischen Straubing ist am Drachenwand-Klettersteig in Oberösterreich in den Tod gestürzt.

Die Leiche des 47-Jährigen sei am Samstag bei einer Suchaktion auf einem Felsband in etwa 700 Metern gefunden und mit Hilfe eines Hubschraubers geborgen worden, teilte die österreichische Polizei am Sonntag mit.

Der Mann sei 250 Meter tief gestürzt und habe sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen. Er war den Angaben zufolge am Freitag allein in die 1176 Meter hohe Felswand in den Salzkammergut-Bergen eingestiegen. Die Suchaktion war in Gang gesetzt worden, nachdem seine Frau ihn nicht am Handy erreichen konnte und sich an die Polizei wandte.

Der 2008 eingerichtete Drachenwand-Klettersteig, der vom Gipfel aus einen Panoramablick über den Mondsee und umliegende Berge bietet, gilt unter Fachleuten als mittelschwere Route. Die Veranstalter empfehlen allerdings die Begleitung durch einen Bergführer.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion