Unwetterbilanz vom Wochenende

Sturm verursacht viele Einsätze in Bayern

+
Ein umgeknickter Laternenpfahl ist in München  am Straßenrand zu sehen.

München - Die Stürme Felix und Elon sind am Wochenende über Bayern hinweggefegt und haben Bäume umgeknickt, Baugerüste umgeworfen und Dachziegel fortgeweht.

Nach dem Orkantief vom Wochenende können Feuerwehr und Polizei aufatmen - zwar waren sie oft im Einsatz, doch größere Schäden blieben aus, verletzt wurde niemand.

Der Sturm blies zunächst auch suptropische Luftmassen nach Bayern. Am Samstag kletterten die Temperaturen in manchen Teilen des Freistaats auf frühlingshafte 20 Grad. Dafür stürzten die Temperaturen am Sonntag wieder ab und es mischten sich Schneeschauer ins Wettergeschehen. Wechselhaft soll es auch weitergehen.

Die Feuerwehr war vor allem wegen entwurzelter Bäume oder herabfallenden Ästen im Einsatz, drei Bahnstrecken waren zeitweise blockiert. Außerdem gab es einige kleinere Sachschäden. Das Tauwetter ließ vor allem in Niederbayern und der Oberpfalz die Pegel der Flüsse steigen, einzelne Überschwemmungen waren die Folge. In einigen Skigebieten legte der starke Wind den Betrieb lahm.

Auch an der Grenze zu Österreich kam es zu Schäden. Häuser wurden abgedeckt und mehrere Straßen waren vorübergehend gesperrt. In Oberösterreich stürzte ein Glasdach ein, die Trümmer beschädigten die Filiale einer Bank.

In München war die Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag 21 Mal im Einsatz, in der Vornacht 180 Mal. Nürnbergs Feuerwehr meldete am Sonntag 19 Sturmeinsätze, Niederbayern lediglich zwei Einsätze. Hierbei handelte es sich vor allem um umgestürzte Bäume und Baugerüste, abgebrochene Äste und überflutete Fahrbahnen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare