74-Jähriger getötet

Tatverdächtiger in Tötungsdelikt gefasst

Augsburg - Die Polizei hat in der Nacht zum Montag den mutmaßlichen Mörder eines 74-jährigen Augsburgers gefasst. Angehörige hatten den Mann am Wochenende tot in seiner Wohnung gefunden.

Nach dem Fund einer Männerleiche in einer Augsburger Wohnung hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Nach Angaben vom Montag entdeckten Angehörige die Leiche des 74 Jahre alten Mannes am Vortag in seiner Wohnung. Sie hatten sich Sorgen um ihn gemacht und nach ihm gesehen. Eine Obduktion ergab, dass der 74-Jährige am Samstag getötet wurde. Zu den näheren Umständen wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst keine Angaben machen. In dringendem Tatverdacht steht ein 44 Jahre alter Mann, der einige Tage bei dem Getöteten zu Besuch war. Nach umfangreicher Fahndung wurde er in der Nacht zum Montag in Niedersachsen festgenommen. Er soll am Dienstag nach Augsburg gebracht und dort dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion