Kunde schwer verletzt

Taxi überrollt Fahrgast nach heftigem Streit

Erlangen - Ein Streit zwischen einem Taxifahrer und seinem Fahrgast ist eskaliert. Der Kunde ließ sich sogar aus dem Wagen fallen und erlitt dabei schwere Verletzungen.

Nach einem Streit hat ein Taxifahrer in Erlangen seinen Fahrgast überrollt und schwer verletzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, waren der 56 Jahre alte Fahrer und sein 48 Jahre alter Kunde aneinandergeraten. Der Streit wurde so heftig, dass der Fahrer seinem Gast mit der Polizei drohte. Daraufhin riss der 48-Jährige die Autotür auf, ließ sich aus dem fahrenden Wagen fallen und geriet unter das Taxi. Dabei zog er sich massive Verletzungen am Oberkörper, Blutungen sowie Brüche zu und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand nicht. Der Taxifahrer fuhr davon, stellte sich aber kurz darauf der Polizei. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion