Neues Gutachten

Töchter ertränkt - Mutter nicht schuldfähig?

Aschaffenburg - Anfang des Jahres soll eine Aschaffenburgerin ihre beiden Töchter ertränkt haben. Ein Gutachten besagt jetzt, dass die Frau zur Tatzeit möglicherweise schuldunfähig war.

Eine Aschaffenburgerin, die Anfang des Jahres ihre beiden Töchter ertränkt haben soll, ist möglicherweise nicht schuldfähig. „Das Sachverständigengutachten ist zu dem Ergebnis gekommen, dass sie zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig war“, bestätigte der Leitende Oberstaatsanwalt Lothar Schmitt am Montag einen Bericht des Bayerischen Rundfunks. Deshalb werde es kein normales Strafverfahren geben. Stattdessen werde das Landgericht Aschaffenburg in einem sogenannten Sicherungsverfahren prüfen, ob die Frau aufgrund ihres psychischen Zustands gefährlich ist und weiterhin in der Psychiatrie untergebracht werden muss.

Die 33-Jährige steht im Verdacht, im Februar ihre zwei und vier Jahre alten Töchter getötet und sich selbst schwer verletzt zu haben. Laut Staatsanwaltschaft ist sie zurzeit auf richterlichen Beschluss in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht. Das Sicherungsverfahren soll am 7. November beginnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion