Tödliche Weihnachtsfeier vor Gericht

Coburg - Prozessauftakt um eine Weihnachtsfeier, die tödlich endete: Seit Montag steht in Coburg ein Mann (23) vor Gericht, der den Mann seiner Cousine mit einem Faustschlag getötet haben soll.

Wegen Körperverletzung mit Todesfolge muss sich ein junger Russlanddeutscher seit Montag vor dem Landgericht Coburg verantworten. Der 23-Jährige hatte auf einer feuchtfröhlichen Weihnachtsfeier am 23. Dezember des vergangenen Jahres in Lichtenfels den Mann seiner Cousine nach einem Streit mit einem Faustschlag niedergestreckt. Der Mann fiel dabei mit dem Hinterkopf auf das Pflaster und starb vier Tage später an einem Schädel-Hirntrauma. Der Angeklagte räumte die Tat zum Prozessauftakt ein. Für den Prozess sind zunächst zwei Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil ist für diesen Freitag geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft

Regensburg - Joachim Wolbergs, OB von Regensburg, bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft. Dem SPD-Politiker wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare