Tödlicher Snowboard-Unfall: Strafbefehl für Liftbetreiber

Kranzegg/Kempten - Monate nach einem tödlichen Snowboardunfall im Allgäu hat die Staatsanwaltschaft Kempten gegen den Liftbetreiber eine Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung beantragt.

Nach Angaben vom Montag wirft sie dem 67-jährigen Betreiber der Grüntenlifte in Kranzegg im Oberallgäu vor, am Unfalltag bei dichtem Nebel die Pisten nicht ausreichend gesichert zu haben. Ein 17-jähriger Snowboarder aus dem Landkreis Neu-Ulm hatte am 10. Januar am Gipfellift die Orientierung verloren, war von der Piste abgekommen und tödlich abgestürzt. Die Staatsanwaltschaft macht fehlende Pistenrandmarkierungen für den Unfall verantwortlich.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare