Sie töteten den besten Freund: Zwölf Jahre Knast

+
Zwei 26-Jährige müssen für je 12 Jahre in Haft. Sie erschlugen ihren besten Freund.

Kempten - Immer wieder haben sie auf ihn eingeschlagen. So lange bis er tot war. Jetzt mussten sich zwei 26-Jährige vor Gericht verantworten. Das Opfer war ihr bester Freund. Sogar der Richter war geschockt. 

Weil sie einen Bekannten zu Tode geprügelt haben, müssen zwei 26 Jahre alte Männer je zwölf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Kempten sprach die Cousins am Freitag wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Drei weitere Mitangeklagte, darunter die Ex-Verlobte des Getöteten, wurden jeweils wegen fahrlässiger Tötung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Die beiden Hauptangeklagten hatten im Dezember 2010 ihr 26 Jahre altes Opfer so brutal verprügelt, dass es wenig später an seinen schweren inneren Verletzungen starb. “Die beiden gingen bestialisch gegen ihren sogenannten besten Freund vor“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion