Tote Lea - Jugendamtsmitarbeiter werden nicht belangt

+
Zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis wurde die Mutter der toten Lea beim Prozess im September verureilt.

Tirschenreuth/Weiden - Nach dem Tod der zweijährigen Lea aus Tirschenreuth hat die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter des Jugendamtes eingestellt.

Die Behörde war einem Hinweis auf die Vernachlässigung des Mädchens nicht nachgegangen, ein halbes Jahr später starb Lea im vergangenen März an einer Lungenentzündung.

Die Jugendamtsmitarbeiter hätten nur fahrlässig gehandelt, teilte die Staatsanwaltschaft Weiden am Freitag mit. Damit komme eine Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung nicht in Betracht, weil dies Vorsatz erfordere. Die 22 Jahre alte Mutter von Lea war Ende September zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare