Feuerwehr mit 80 Mann im Einsatz

Ein Toter bei Brand auf ehemaligem Bauernhof

Oberreute/Kempten - Beim Brand eines ehemaligen Bauernhofes im schwäbischen Oberreute im Landkreis Lindau ist am Montagabend ein Bewohner ums Leben gekommen. Die Feuerwehr rückte mit 80 Mann an.

Der 53-jährige Mann wurde am Montagabend leblos in seiner Wohnung auf einem ehemaligen Bauernhof in Oberreute gefunden, teilte die Polizei in Kempten am Dienstag mit. Er konnte zwar noch reanimiert werden, starb aber wenig später am Brandort. Ein Feuerwehrmann zog sich bei den Löscharbeiten eine leichte Brandverletzung am Bein zu.

Das Feuer war ersten Ermittlungen zufolge im Obergeschoss des Bauernhauses ausgebrochen. Von dort breitete es sich auf das gesamte Wohnhaus und den angrenzenden, stillgelegten Stall aus. Zwei 50 und 54 Jahre alte Frauen, die im Dachgeschoss und Erdgeschoss wohnten, konnten rechtzeitig aus dem völlig verrauchten Haus ins Freie flüchten. Der Mann erlitt vermutlich eine Rauchvergiftung und konnte sich nicht mehr retten.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf eine halbe Million Euro. Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar. Die Kripo ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion